"Der Neuaufbau ist längst in die Wege geleitet", sagt Kurt Otto, der 1. Vorsitzende des Gesamtvereins. Sofort nach den Ferien werde man an die Schulen gehen und dort im Rahmen des Nachmittags-Unterrichtes ein Handball-Training anbieten.

Die entsprechenden Kooperationsverträge hat der MTV mit der heimischen IGS und der Grundschule Obernkirchen abqeschlossen. Das Training wird von Aleksandras Getautas (IGS 7./8. Jahrgang) und Marlies Wesselmann (zusammen mit Getautas, 3./4. Jahrgang) abgehalten. Darüber hinaus soll eine D/F-Jugend aufgebaut werden - dazu kommen die schon existente B-Jugend (männlich) und die "Minis" (E-Jugend). "Unser Ziel ist es, dass wir uns neu sortieren und einen kompletten Neuaufbau machen ", sagt Jörg-Wilhelm Mevert. Das könne dann am besten gelingen, wenn man an die Schulen geht. Ganz besonders freut sich der Vorstand darüber, dass man Aleksandras Getautas als Jugend-Koordinator und B-Jugendtrainer hat gewinnen können. Getautas - Inhaber der B-Lizenz und aktuell Trainer in Großenheidorn - wird damit zum Rückgrat des geplanten Wiederaufbaus, man sei "sehr froh, dass er mit im Boot ist".  Kinder sollten sich die Möglichkeit nicht entgehen lassen, von einem so erfolgreichen Sportler trainiert zu werden. Dass es weitergehen soll mit dem Handball, das bekräftigte auch Kurt Otto. Der gesamte Vorstand habe sich gemeinsam mit der Spartenleitung dazu entschlossen, Geld in die Hand zu nehmen und ein "sehr gutes Training" anzubieten. 
Auch weil die Kinder nach dem Ganztagsunterricht eher zu Hause blieben, sei es wichtig, an die Schulen zu gehen. "Über diese Brücke kann man die jungen Sportler zu uns in den Verein bringen." Über gemeinsame T-Shirts könne dann ein erstes "Zusammengehörigkeitsgefühl" entwickelt werden. Und noch etwas ist laut Aleksandras Getautas wichtig. "Die Kinder müssen Spaß haben." Dann würden sie auch ihren Freunden davon berichten und diese mit zum Training bringen. Dann könne man sie langsam an Handball heranführen und sie für den Sport begeistern.
Quelle: Schaumburger Zeitung